Wo möchten Sie trainieren?

Wo bleibt denn bitte die Familienzeit?

Morgens Schule. Schnell die Hausaufgaben über die Bühne bringen, dann ab zu Freunden, in die Gitarrenstunde, zum Fußball- oder Handballtraining, Reitunterricht oder einem anderen Hobby. Zwischendurch werden Videospiele gezockt, mehr oder weniger sinnvolle Serien geschaut und vielleicht noch eine gemeinsame Mahlzeit mit den restlichen Familienmitgliedern eingenommen – zumindest solange die Pubertät nicht dafür sorgt, dass Familienzeit „uncool“ ist. Der Terminkalender unserer Kinder ist mittlerweile fast genauso vollgepackt, wie der Timer der Großen. Managt man nun die ganze Familie potenzieren sich die Verpflichtungen und eigentlich müsste die Woche sicherlich nochmal 15 Stunden mehr haben, um alles stressfrei organisiert zu bekommen. Während die Kleinste zum Kinderturnen sollte, braucht der Mittlere ein Taxi zum Geburtstag des Grundschulfreunds und der Große möchte natürlich auch nicht den Bus nehmen, wenn er vom Nachmittagsunterricht zur Schwimmstunde hetzt. Die eigenen Bedürfnisse der Eltern, die oftmals beide berufstätig sind, kommen vielmals zu kurz oder werden vom Arbeitsalltag überdeckt.

Doch dann kam der Lockdown. Vorbei jeglicher Freizeitstress der Kids. Vorbei der Schulalltag oder der Besuch der Freunde. Leider heißt diese Zeit aber auch: Hallo Homeschooling, guten Tag Bewegungsmangel! Dafür Tschüss: Abwechslung! Ciao: Mannschaftssport. Was anfänglich noch gut zu bewältigen war, führt zunehmend zur Belastung der ganzen Familie. In ersten Untersuchungen wird bereits beschrieben, dass besonders Kinder unter der aktuellen Situation leiden und vielleicht erkennen auch Sie sich wieder. Doch den Kopf in den Sand zu stecken, bringt erfahrungsgemäß langfristig wenig. Denn: Wenn uns die aktuelle Zeit, in der wir den größten Teil Zuhause verbringen, eines gelehrt hat, dann wie kostbar diese Familienzeit sein kann. Haben Sie diesen Winter auch mal wieder die verstaubten Brettspiele aus der untersten Schublade hervorgekramt, Bastelbücher aus dem Regal gezogen oder gemeinsam ein schönes Essen gekocht? Vielmals wurde gelacht, gekuschelt und vor allem nicht von Termin zu Termin gehetzt. Trotzdem ist die „Bettgehzeit“ nicht unbedingt die entspannteste, denn körperlich richtig ausgepowert sind die Kinder noch nicht.

Wissenschaftlich ist erwiesen, dass Bewegung die motorischen Fähigkeiten, die wir im Alltag benötigen, schult und unterstützt. Zudem erhöht Sport auch die kognitive Leistungsfähigkeit, was besonders bei Kindern im Wachstum wichtig ist. Parallel werden soziale Kompetenzen erweitert und verbessert, sowie das Immun- und Herzkreislaufsystem gestärkt. Und was den Kids nicht schadet, wird auch den Eltern sicherlich guttun. 😉

Gerade unsere Kinder wissen diese gemeinsame Zeit zu schätzen, wenn Papa oder Mama im Homeoffice sind, anstatt von Geschäftsreise zu Geschäftsreise zu planen oder viel zu reisen. Natürlich sorgen fehlender Schulsport, der Ausfall der Vereinstätigkeiten oder Trainings für Bewegungsmangel bei den Kids, aber auch den Großen. Doch umso mehr bietet die aktuelle Zeit die Chance, Bewegung als gemeinsames Erlebnis in den neuen Alltag zu integrieren und den ein oder anderen Sportmuffel wieder für Bewegung zu sensibilisieren.

Fitness-Zeit ist Familienzeit!

Machen Sie Ihre gemeinsame Zeit zu einem Erlebnis und halten Sie sich gleichzeitig fit. Das FIT TEAM Berlin hat für Familien ein besonderes Trainingsprogramm entworfen. Dabei geht es zum einen darum, die Kinder und Jugendlichen wieder zum Sport zu motivieren, aber auch gemeinsame Familienerfolgserlebnisse zu schaffen und, wenn vielleicht Übergewicht ein Thema ist, diese Herausforderung gemeinsam und unterstützt von einem Ernährungsprogramm anzugehen und ein paar lästige Pfunde zu verlieren.

Das Training wird als Outdoor- oder Hometraining spielerisch konzipiert und bietet für alle Trainingsstufen und jedes Alter eine gewisse Herausforderung. Abgewechselt wird zwischen Mobilitäts-, Kraft- und Ausdauereinheiten, Partnerübungen oder gemeinschaftlichen spielerischen Elementen. Jeder darf sich auspowern und wird entsprechend seiner Fähigkeiten gefördert. Konkret heißt das, dass das Training so unterteilt wird, dass auch mal ein Elternteil eine richtige Power-Sequenz erhält, während die Kinder gemeinsam an ihrer Mobilität arbeiten. Genutzt werden Bälle, Koordinationsleiter, Hütchen, Springseile, Elastik-Bänder, Hula-Hoop-Reifen oder auch das eigene Körpergewicht.

Die Erfahrung von FIT TEAM Berlin und Kathleen Ingwers, die selbst eine liebevolle Mama ist, zeigt, dass es besonders auch für Kinder eine tolle Erfahrung ist zu sehen, dass jedes Familienmitglied Stärken und Schwächen hat. Während Papa vielleicht besonders stark und schnell ist, ist die Tochter dafür wesentlich beweglicher und Mama ein Ass im Seilspringen. Während dem gemeinsamen Familientraining entdecken alle Beteiligten oftmals ganz neu, dass Sport Spaß machen kann und es nicht ausschließlich um Bestzeiten geht.

Die Aufmerksamkeit ist für eine Stunde ganz auf die Familie konzentriert.

In der Schule und dem Verein erfahren Kinder oft, dass es ausschließlich um Leistung und das Übertrumpfen der anderen Kinder geht. Das kann demotivieren. Im Familienverbund steht die Freude an Bewegung im Vordergrund und die gemeinsame Zeit, in der keiner vom Smartphone, Terminen oder Alltagsthemen abgelenkt wird.

Schnell zeigen sich Resultate: Die Beweglichkeit verbessert sich. Die Figur der Kinder und auch Eltern wird athletischer. Mama und Papa haben auch etwas für sich getan und die Bewegung wird zu einem elementaren Bestandteil des Alltags.

Nutzen Sie also Ihre Familienzeit positiv und integrieren Sie Bewegung in den Alltag! Vielleicht klappt das auch nach der aktuellen Zeit und wird jede Woche ein Highlight für die ganze Familie! Ihr FIT TEAM Berlin freut sich auf Sie!