Wo möchten Sie trainieren?

Spinat darf man nicht aufwärmen – Mythos oder Wahrheit?

Oft bekommt man von Oma oder Mama gesagt, dass Spinat nicht ein zweites Mal aufgewärmt werden darf. Aber was ist wirklich dran an diesem Ratschlag? 

Während der Wachstumsphase nimmt Spinat viel Nitrat aus dem Boden auf. Grundsätzlich ist Nitrat für unseren Körper nicht schädlich, allerdings können Nitrate in unserem Körper durch spezielle Bakterien in die gesundheitsgefährdenden Nitrite umgewandelt werden. 

Nitrite können in Verbindung mit den Abbauprodukten der Proteine zu Nitrosaminen werden und Krebs verursachen. Vor allem Säuglinge sind gefährdet, da Nitrite bei ihnen den Sauerstofftransport im Blut behindern können. 

Doch zurück zum Spinat. Wenn Spinat nach dem Kochen rasch abgekühlt und zeitnah in den Kühlschrank verlagert wird, kann er bedenkenlos ein zweites Mal aufgewärmt werden, denn die kühle Umgebungstemperatur vermindert das Bakterienwachstum und damit die Umwandlung der unbedenklichen Nitrate in die gesundheitsgefährdenden Nitrite. 

Der gutgemeinte Ratschlag von Mama oder Oma wurde früher aber dennoch zurecht ausgesprochen, da viele Haushalte noch keine Kühlschränke besaßen und das übrige Essen nicht zwangsläufig kühl gelagert werden konnte. 

Fazit: Wer heute Spinat nach dem Kochen rasch in den Kühlschrank verlagert, dämmt die Umwandlung von Nitraten in Nitrite weitestgehend ein, sodass Spinat bedenkenlos ein zweites Mal aufgewärmt werden kann. Säuglingen sollte aber vorsichtshalber dennoch kein wiederaufgewärmter Spinat gegeben werden, da es den Sauerstofftransport im Blut behindern könnte.