Cheat Day

Heute wollen wir uns einmal mit einem Trendwort beschäftigen: Dem Cheat-Day, auch Load-Day genannt.

Relativ häufig kommt es vor, dass wir von Klienten darauf angesprochen werden, wenn sie ganz stolz davon berichten, dass sie „die ganze Woche durchgehalten haben, und dann nur am Cheat-Day“ so richtig essen, worauf sie Lust haben. Die Frage ist: Was wir davon halten würden?

In unserem Fitnessstudio haben wir öfter Kundinnen aber auch Kunden davon sprechen hören und die Follower dieses Trends verkaufen das Modell welches beinhaltet, sechs Tage ganz konsequent gesund zu essen und zu verzichten und sich nur an einem Tag die Woche etwas zu gönnen, als das einzig Wahre. 

Was ist Cheat-Day?

Unter Cheat-Day versteht man die englische Übersetzung „Schummel-Tag“, also dem Tag an dem man die sonst strengen, selbst auferlegten, Regeln bricht und ohne schlechtes Gewissen essen darf, was und wieviel man möchte – von Schoki über Burger, fette Pizza, Pasta und Co..

Das Pendant, der Load Day, ist vom Prinzip her das Gleiche und erlaubt dem Fastenden an diesem Tag seine „Reserven aufzuladen“, damit der Körper nicht verlernt, wie er mit Kohlehydraten und Fetten umzugehen hat und denkt er müsse alles hamstern und speichern für schlechte Zeiten.

Hintergedanke bei diesem Konzept ist, dass man an sechs Tagen pro Woche den maximalen Verzicht von Zucker, Kohlenhydraten und sonstigem Süßen übt und nur an dem einen Tag wirklich alles ist, worauf man Lust hat. Diese Low-Carb-Diät soll eine positive Wirkung auf den Stoffwechsel haben und die Pfunde purzeln lassen. Das bestätigt Sven-David Müller, Medizinjournalist und Ernährungswissenschaftler im Interview:

„Die Zellen müssen sich alternative Quellen suchen, um Zucker zu verarbeiten, da man dem Körper unter der Woche kaum Kohlehydrate zuführt. Langfristig stellt der Körper seine Stoffwechselprozesse um.“

Ernährungsexperten und Kraftsportler nennen das den sogenannten „Hungerstoffwechsel“, der dazu führt, dass die benötigte Energie aus dem Fett im Körper umgewandelt wird. Die Folge? „Man nimmt ab!“ Das klingt doch eigentlich super, oder?

Wir als Personal Trainer sehen das Thema hingegen kritisch und auch in der Wissenschaft wird diese Ernährungsform nicht nur positiv gesehen:

„Dauerhafte Gewichtsreduktion erreicht man nur mit einer grundsätzlichen Lebensstiländerung, und diese muss ein Leben lang beibehalten werden“,

wie Christina Holzapfel, wissenschaftliche Geschäftsführerin des Kompetenznetzes Adipositas an der Technischen Universität München, sagt.

Denn neutral betrachtet, ist dieses Konzept nichts anderes als eine Diät und bei Diäten weiß man aus Erfahrung, dass der Erfolg oftmals nur kurz- oder maximal mittelfristig anhält. Früher oder später lässt die Disziplin nach und die Pfunde purzeln kaum noch, was dann zu Frust führt.

Vor allem eignen sich diese Schummeltage gar nicht pauschal für jeden. Nehmen wir vielleicht einmal jemanden, der bisher noch gar keinen Sport gemacht hat und sich jetzt vorgenommen hat, dass Gewicht mithilfe dieser Ernährungsform zu reduzieren, dann kann ein Cheat Day sogar eher gefährlich sein.

„Wer am Cheat Day große Mengen sehr fettigen Essens isst, kann zum Beispiel eine Gallenkolik riskieren. Das sehen wir häufiger zu Weihnachten bei übergewichtigen Personen“,

sagt Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig.

Insgesamt sind Diäten, bei denen es zu einer rapiden und schnellen Gewichtsabnahme kommen soll, für Menschen mit gesundheitlichen Vorgeschichten ungeeignet. Dies gilt speziell für Menschen mit Bluthochdruck oder anderen Stoffwechselproblemen.

Ein anderes Beispiel ist ein Sportler, der sich aktuell auf einen Wettkampf vorbereitet, oder einfach nur zwei bis dreimal pro Woche gesund trainiert. Befindet man sich im Trainingsmodus, kann das Konstrukt seinen Körper zu wenig zu versorgen, kontraproduktiv sein. Besonders Frauen fühlen sich jedoch zu diesem Diätkonzept hingezogen, denn beim Fitnesstraining, dass auch Muskelaufbau beinhaltet, besteht die Angst der Damen, dass man zu muskulös wird, zu breite Schultern bekommt und nicht mehr abnimmt.

Aber die Waage und das Gewicht sind nicht alles

Vor allem gehören alle Komponenten in einen Kontext gebracht. Wird Muskulatur aufgebaut, hat diese einen höheren Bedarf an Kohlehydraten, Fetten und Eiweißen zur Folge. Es entsteht also ein höherer Kalorienbedarf, den der Körper aktiv umsetzen kann. Würde man an Trainingstagen oder allgemein, wenn man trainierter ist, seinem Körper zu wenig wichtige Nährstoffe zuführen, führt das zu einem Abbau der Muskulatur und zu einem verringerten Stoffwechsel. Man erreicht eigentlich genau das Gegenteil, von dem was man möchte und die Muskulatur nimmt ab.

Unsere Erfahrung als FIT TEAM Schwarzwald zeigt ganz klar, dass es langfristig nicht effektiv ist, sich Dinge zu verbieten, nicht mehr zu genießen und nur noch nach einem vorgegebenen Kalender oder Ernährungsplan zu leben. Integriert man jedoch gesundes Essverhalten mit einem nachhaltigen Sportkonzept in den Alltag, ist ein langfristiger Erfolg sichergestellt. Da ist ein Stückchen Schokolade oder auch mal Kuchen und Pizza ohne schlechtes Gewissen, denn die Mischung aus Bewegung, Ausdauer- und Krafttraining und ein, an die Zielsetzung angepasster, Umgang mit Lebensmitteln sind das A und O.

Standort Tuttlingen Fit Team
Tuttlingen

Standortleiterin des FIT TEAM Schwarzwald in Tuttlingen Sweta Krieger leitet selbst seit rund 10 Jahren ein eigenes Fitnessstudio und kann sich als Personal Trainerin ideal in die Gedanken der Kunden, die unter anderem Gewichtsabnahme zum Ziel haben, hineinversetzen. Kontaktieren Sie Sweta gern für weitere Infos zu diesem spannenden Thema und den Möglichkeiten Sport und Gewichtsabnahme mit Spaß unter einen Hut zu bringen und dabei nicht das Gefühl zu haben, auf etwas verzichten zu müssen. Wir freuen uns auf Sie!

×
newsletter-close
Schenken Sie Gesundheit
zu Weihnachten!
×
arrow cross magnifier